Meeresalgen können das Leben verlängern

Meeresalgen enthalten reichlich Mineralstoffe, die die Menschen heute dringend brauchen, denn die meisten haben einen ernsthaften Mineralstoffmangel. Fehlende Mineralstoffe bedeuten eine erhebliche Belastung auf die Gesundheit und machen den Körper anfällig für Krankheit. Meeresalgen verschaffen gute Chancen auf ein längeres Leben.



Meeresalgen können das Leben verlängern | Steven Acuff

Im Laufe des 20. Jahrhunderts hat die moderne Landwirtschaft Mineralstoffe aus dem Ackerland ausgewaschen, und heute geht es noch weiter. Dadurch enthalten die Nutzpflanzen deutlich weniger Mineralstoffe wie Magnesium, Zink und Selen. Das schwächt die Erneuerungskraft des Körpers.


Darüber hinaus beeinträchtigt dieser Mineralstoffmangel auch das Immunsystem und das Nervensystem. Insgesamt beschleunigt dieser Mangelzustand den Alterungsprozess.


Meeresalgen haben eine höhere Nährstoffdichte und sind basenbildender als andere Lebensmittel. Meeresalgen liefern die Mineralstoffe, die der Körper benötigt, um sich in Stand zu halten.


Die Mineralstoffe in Meeresalgen sind ionisch, d.h. sie lösen sich im Wasser auf und sind eine bessere Quelle für Mineralstoffe als die meisten Nahrungsergänzungsmittel, denn der Körper besteht zu etwa 70 % aus Wasser. Diese Nährstoffe stammen aus echter Nahrung und der Körper kann sie in dieser natürlichen Form gut aufnehmen, im Gegensatz zu den üblichen synthetisch hergestellten Tabletten aus der Pharmaindustrie.


Der berühmte Meeresforscher Jacques Cousteau sagte voraus, dass zukünftige Generationen ihre Nahrung aus dem Meer beziehen würden. Meeresalgen werden mit der Zeit sicherlich an Bedeutung gewinnen.


Cousteau betonte die besondere Beziehung zwischen Mensch und Meer aufgrund der Ähnlichkeit von Meerwasser und menschlichem Blut. Das Verhältnis zwischen Mineralstoffen wie Kalzium, Natrium und Kalium ist in der Tat in Meerwasser und Blut sehr ähnlich. Meeresalgen brauchen zum Überleben nur Meerwasser und Sonnenlicht.

Abgesehen von den Nori-Algen in Sushi findet man die Meeresalgen in der heutigen westlichen Esskultur selten. Obwohl Algen exotisch und fremd erscheinen mögen, aßen die Kelten und Wikinger sie als Grundnahrungsmittel schon in der Urzeit.


Auch in den Küstengebieten Englands, Wales, Irlands, der Bretagne, Skandinaviens und Islands gehören Dulse und Laver (der walisische Name für Nori) seit langem zur Ernährungstradition. Laver-Brot war ein traditionelles Gericht in Wales.


Heutzutage essen die meisten Menschen Meeresalgen, ohne es zu wissen. Die Lebensmittelindustrie verwendet Algenextrakt als Zusatzstoff in vielen industriell hergestellten Produkten für eine bessere Konsistenz und Stabilität. Algen kommen auch bei der Herstellung von Süßgebäck vor.



56 views